Leitbild der Schloss-Schule Gomaringen

Unsere Arbeit basiert auf der tiefen Achtung vor der Würde des Menschen, der Ehrfurcht vor allem Lebendigen und seinem Wachstum. Dieser Respekt vor dem Wachstum fordert von uns immer wieder bewertende Entscheidungen. Hierbei lassen wir uns von einer Werthaltung leiten, die von Toleranz, Friedenswille, Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie geprägt ist.

Die Schule soll für unsere Schülerinnen und Schüler gestaltbarer Lebensraum sein, der ihnen individuelles und altersgemäßes Lernen und Wachstum ermöglicht, der Freude am Lernen weckt und erhält, der sie sowohl fördert als auch fordert und zu starken, sozialen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten heranreifen lässt. Als Schule mit bewegungsorientiertem Schwerpunkt hat für uns die Verbindung von Lernen und Bewegen eine besondere Bedeutung.

Ein gutes Schul- und Klassenklima ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiches gemeinsames Arbeiten und Lernen an der Schule. Deshalb sind ein respektvoller und wertschätzender Umgang miteinander, eine konstruktive Fehler- und Streitkultur sowie Engagement und Transparenz für unsere Arbeit von grundlegender Bedeutung.

Dazu gehört, dass Lehrerinnen und Lehrer zeitgemäßen Unterricht planen und durchführen, welcher Kinder und Jugendliche individuell und altersgemäß fördert. Wir erwarten von unseren Schülerinnen und Schülern Verlässlichkeit und Ehrlichkeit, Leistungswillen und Lernbereitschaft.

Unsere Schule ist ein fester Bestandteil der Gemeinde Gomaringen und beteiligt sich am öffentlichen und kulturellen Leben der Gemeinde. Wir pflegen den Kontakt zu außerschulischen öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und örtlichen Betrieben.

Im Sinne einer Erziehungspartnerschaft sind wir im engen Austausch mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler. Wir binden die Eltern in Aktivitäten der Schule ein und schaffen ein Klima des gegenseitigen Vertrauens, mit dem gemeinsamen Ziel, unserem Erziehungs- und Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Unsere grundlegenden pädagogischen Überzeugungen werden in den Schulprogrammen der Grund- und Werkrealschule, den Schulcurricula, den besonderen Regeln der WRS und der Schul- und Hausordnung konkretisiert. Insbesondere der Leitgedanke der Schul- und Hausordnung ist diesem Leitbild verpflichtet:


„Ich verhalte mich so,

dass ich keinem anderen weh tue oder schade,

nicht mit  Worten   -  nicht mit Taten.“