Spendenprojekte: Malawi, Nepal und Südafrika

Kinder helfen Kindern – ein Spendenprojekt für Malawi, Nepal und Südafrika

Alle Kinder und Jugendlichen der Schloss-Schule Gomaringen helfen durch ihr Engagement Kindern und Jugendlichen in Malawi und Nepal. Das war der Grundgedanke des im Schuljahr 2008/2009 entstandenen Projekts. Ausschlaggebend hierfür waren das Thema „Kinder der Welt“ in den Fächern MNK (Grundschule) und WZG (Hauptschule) und der persönliche Bezug der Lehrerinnen Sabine Bisinger (Malawi) und Julia Sahm (Nepal).
Die Federführung und Organisation des Projekts sollte in der Hand einer Werkrealschulklasse und ihrer Patenklasse aus der Schuleingangsstufe liegen. Seit Projektbeginn organisieren im Wechsel Klasse 5/6 zusammen mit Klasse 1/2 einen Adventsbasar, an dem sich alle Schülerinnen und Schüler der gesamten Schule beteiligen.
Die Idee ist, dass jede Klasse etwas für den Basar bastelt, backt, herstellt. Mittlerweile stellen auch Kinder zu Hause in Eigenregie etwas her, um es dann am Adventsbasar verkaufen zu können. Neben dem Basar gibt es auch einen Kaffee- und Kuchenverkauf und weitere Angebote.
2008 mit der Aktion begonnen, führten auch in den Folgejahren die damaligen Sechstklässler den stets gut besuchten „Beauty Salon“, in dem es gegen einen Obolus „Kinderschminken“, „bunte Haarsträhnchen“ und „künstliche Fingernägel“ gibt. Das Schülerzeitungsteam verkauft jedes Mal eine Sonderausgabe der Schülerzeitung und der Schulchor trägt mit einer Vorführung zu einem runden Abschluss des Nachmittags bei. Der gesamte Erlös aller Aktionen geht an die Partnerschulen in Nepal und Malawi.
Mittlerweile ist der Adventsbasar zu einer festen Größe an der Schloss-Schule und für Schüler und Lehrer ein Schulweihnachtsfest geworden. Der Zuspruch zu den Projekten und die Besucherzahlen stiegen von Jahr zu Jahr.
Vor allem die Organisationsklassen entwickelten in den letzten Jahren ein starkes Verantwortungsgefühl gegenüber den Kindern in Malawi und Nepal und erkannten für sich selbst, wie viel Freude es bereiten kann, sich für andere sozial zu engagieren. Auch in den kommenden Jahren soll dieses Spendenprojekt fortgeführt werden.

Im Zuge des Schulfestes der Schloss-Schule im Oktober 2011 konnte auch erstmals in einem Sponsorenlauf Geld für Malawi und Nepal gesammelt werden. Mit dem dort erlaufenen Betrag können die Partnerschulen nun neue Aufgaben in Angriff nehmen.


Unser Schulprojekt in Nepal

Seit dem Schuljahr 2008/2009 unterstützt die Schloss-Schule die Shree Birendra Primary School in Chainpur, Nuwakot. Die Schule liegt in einem sehr ländlichen Gebiet, ca. vier Busstunden von Nepals Hauptstadt Kathmandu entfernt. Viele Kinder in dieser Region haben mangels schulischer Einrichtungen und Geld nicht die Möglichkeit zur Bildung. Zum Teil müssten sie stundenlange Fußmärsche auf sich nehmen, da die Eltern kein Geld für den Bus zur Verfügung haben, sollte überhaupt eine Busverbindung existieren. Dadurch ist die Zahl der Analphabeten in Nepal sehr hoch.
Unter anderem durch unsere Spenden in den letzten beiden Jahren, konnte die Schule auf acht Klassen ausgebaut werden. Elf Lehrer und Betreuer (von denen nur sechs von der Regierung ein minimales Gehalt erhalten) unterrichten im Moment 387 Schülerinnen und Schüler. Die vierte Klasse ist mit 61 Kindern die größte Klasse.
Schulbänke und Schuluniformen konnten durch die Spenden bereits angeschafft werden. Derzeit wird ein Toilettenhäuschen gebaut, damit sich auch die hygienischen Verhältnisse verbessern.

school_picture_4    Schulbank2

Bei einem persönlichen Besuch im August 2010 konnte sich Frau Sahm selbst ein Bild von der Schule machen. Der Empfang und die Dankbarkeit, die sie dort erlebte, waren überwältigend und zeigten, wie sehr die Schule auf unsere Hilfe angewiesen ist.
Für die nächsten Jahre wäre es anzustreben, dass neue Räume gebaut werden, so dass auch eine Sekundarstufe II entstehen kann und die Jugendlichen zum Schulbesuch nicht in
 s weit entfernte Kathmandu reisen müssen, wo  sie womöglich völlig auf sich alleine gestellt leben müssen. 

  IMG_5559 

Aktuelles 2012:
Der steile und steinige Weg hinauf zur Schule, der bei Nässe viele Verletzungen bei den Kindern hervorrief, konnte befestigt werden. Nur durch die Spendengelder der Schloss-Schule wurde dies möglich.

Weg 2010                        Weg 2012

IMG_5493   school_picture_2 


AKTUELLE INFORMATIONEN: Nepal nach dem Erdbeben vom 25. April

Durch viele Spenden über Jahre hinweg, ein großer Teil davon waren die der Schlossschule durch die Spendennachmittage, konnte im kleinen Bergdorf Chainpur in Nepal ein gut funktionierendes Bildungssystem aufgebaut werden. Allmählich entstanden sechs Gebäude mit 18 Zimmern. Nach dem verheerenden Erdbeben wurden 14 Zimmer in fünf Gebäuden vollständig zerstört – darunter auch Computer, Drucker, Kopiergeräte, sowie die alltäglichen Gebrauchsmaterialien.

Die Schule liegt im oberen Teil des Dorfes, wo 400 Häuser zusammenbrachen. Die meisten Schüler stammen aus diesen Häusern. Insgesamt lernten dort 418 Schülerinnen und Schüler, auch aus den umliegenden Dörfern.

Insgesamt gibt es 12 Mitarbeiter, Lehrer so wie anderes Personal. Nach dem Erdbeben besteht große Sorge, wie das Schulleben in Chainpur weiter bestehen kann. Das Recht auf Bildung kann nach einem solchen Unglück schnell ausgemerzt werden, eine solch ländliche Schule von der Regierung einfach nicht mehr beachtet werden. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass Eltern ihre Kinder gar nicht mehr in die Schule schicken, da sie sie nach dem Erdbeben stärker als zuvor in die Alltagsarbeit einspannen (Feldarbeit, Wiederaufbau…)

Ziel war und ist es deshalb, die Schule so schnell wie möglich soweit wieder herzustellen, so dass die Schüler wieder schnell in eine Art Schulalltag zurückkehren können.

Zunächst aber musste natürlich die Grundversorgung gesichert werden. Da die bisher genutzte Wasserquelle durch das Beben vernichtet wurde, musste auch schnell eine neue Wasserleitung von einer neuen Quelle errichtet werden.

Maßgeblich organisiert und unterstützt wurde das von den Brüdern Khadka (Upindra und Rajendra), über die auch unser bisheriger Kontakt verlief. Sie tragen auch entscheidend dazu bei, dass ihre ehemalige Dorfschule wieder aufgebaut wird.

Wir wollen das Dorf und die Schule auch weiterhin in ihren Bemühungen unterstützen und wünschen ihnen alles Gute für die Zeit des Wiederaufbaus, der sicher noch einige Zeit andauern wird.



Aufräumen vor dem Wiederaufbau
Aufräumarbeiten
Neuaufbau der Schule







zerstörte Schule 
zerstörtes Klassenzimmer
neue Wasserversorgung






Hilfsgüter kommen an
Kinder aus dem Dorf


Unsere Projekte in Malawi

Seit dem Schuljahr 2008/2009 unterstützt die Schloss-Schule die Mchokera Primary School und das Kasina Health Centre in Malawi.

Durch die Spenden der letzten Jahre konnten die Lernvoraussetzungen in der Mchokera Primary School in Linthipe (Region Dedza, eine sehr ländliche Region in Malawi) bereits verbessert werden. Die Anschaffung alltäglicher Schulmaterialien wurde möglich gemacht und dank der Spenden der letzten Jahre konnte sogar der Bau eines weiteren Schulgebäudes realisiert werden, um mehr Platz zu schaffen. Den sieben Schulklassen stehen dann nicht mehr nur drei Klassenzimmer zur Verfügung. Der Bau wird geleitet und betreut von einem Katechisten der Missionsgesellschaft der „Weißen Väter“, G. A. Madeya. Die Kinder und die Lehrer freuen sich sehr über den Bau eines weiteren Schulgebäudes für sie.

Mit den Spenden der letzten Jahre wurde auch die Arbeit des Kasina Health Centre in Kasina unterstützt. So konnte z. B. der Umbau eines alten Gebäudes in die Pre-Nursary School, eine Art Kindergarten mit höherem Standard (z.B. mit Englischunterricht) realisiert werden. Weiter beinhaltet die Arbeit im Centre: die Betreuung von Waisenkindern, das Test Centre für Aids und die Betreuung Aidskranker durch speziell ausgebildete Kräfte.

Aktuelles 2012: Der Bau eines weiteren Gebäudes der Mchokera Primary School ist fast abgeschlossen. Nur durch die Spendengelder der Schloss-Schule konnte dies möglich gemacht werden.

Malawi-248 



Unser Projekt in Südafrika: The Ark

Die Arche ( The Ark) ist eine Einrichtung am Stadtrand von Kapstadt, in der gut 350 Kinder aus den umliegenden Armenvierteln von ausschließlich ehrenamtlichen Lehrern und Helfern unterrichtet werden. Eine Schulausbildung ist für diese Kinder die einzige Möglichkeit, sich eine eigene Existenz aufzubauen und somit dem Kreislauf der Armut zu entkommen.

Die Spendengelder werden zum Beispiel für Schulmaterial, Sportsachen, Schulkleidung, Hygieneartikel und anderes mehr verwendet - eben alles, was ein Schüler braucht und die Kinder vorher nicht hatten.

Manchmal gelingt es auch, ein besonderes Projekt in Angriff zu nehmen. So macht The Ark zum Beispiel Unterricht in Musik möglich. Die Kinder dort sind sehr begabt, sie singen und tanzen sehr gut und sollten auch darin gefördert werden. Frau Moll hat bereits persönlich einen Sporttag mit den Kindern der Arche in Kapstadt durchgeführt, an dem die Kinder viel Spaß hatten und die Regeln des Fairplays an erster Stelle standen.

Damit solche tollen Aktionen weiterhin durchgeführt werden können, wollen wir einen Teil der Erlöse unseres Spendennachmittags an die Arche spenden. Alle Tätigkeiten in der Arche werden ehrenamtlich, d.h. ohne Bezahlung, ausgeführt. Jeder gespendete Cent fließt direkt in die Ausbildung der Kinder.

sa1             sa2